Stell dir vor, es ist Tag der kulturellen Vielfalt…

Mai 21, 2021Neues aus der (Fach)Welt0 Kommentare

… und keiner geht hin! So kommt es mir vor, wenn ich recherchiere, für wen in Österreich dieser Tag von Bedeutung ist.

Was ist der Welttag der kulturellen Vielfalt für Dialog und Entwicklung?

Dieser internationale Tag wurde 2002 von der UNESCO ins Leben gerufen – als Folge der Allgemeinen Erklärung zur kulturellen Vielfalt der UNESCO Generalkonferenz aus dem Jahr 2001. Vier Jahre später wurde die UNESCO-Konvention über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen verabschiedet, die von über 140 Staaten, darunter Österreich, ratifiziert wurde. Sie ist eine „völkerrechtlich verbindliche Grundlage für das Recht aller Staaten auf eine eigene eigenständige Kulturpolitik, um ein vielfältiges Kulturleben zu ermöglichen und jenseits ökonomischer Zwänge abzusichern“ – auf Basis der Menschenrechte, heißt es auf der UNESCO Österreich Website. Am 21. Mai soll auf den Schutz und die Förderung der kulturellen Vielfalt aufmerksam gemacht und der weltweite Reichtum an Kultur, künstlerischen Ausdrucksformen, Traditionen und Lebensstilen öffentlich gefeiert werden… Aber – wer feiert öffentlich?

Österreich, wo bist du?

Zumindest die EU-Kommission fühlt sich berufen, auf den Tag hinzuweisen und den „zentralen Wert der kulturellen Vielfalt für die Europäische Union zu unterstreichen„. Danke, liebe Kommissarinnen Gabriel und Urpilainen und lieber Hoher Vertreter Borell! Hierzulande sieht es schon anders aus… Eine Google-Suche nach dem Tag der kulturellen Vielfalt 2021 ergab kein einziges österreichisches Ergebnis: Kein Zeitungsartikel, kein politisches Statement (hatten wir nicht mal eine Staatssekretärin für Kultur oder eine Integrationsministerin?!), kein Aufruf, keine Veranstaltung…

Aber vielleicht auf Social Media…?

Weit gefehlt – auch die Suche nach dem Hashtag #tagderkulturellenvielfalt ist auf den meisten Plattformen enttäuschend. Ab und zu ein vereinzeltes Posting aus Deutschland, immerhin die eine oder andere Firma, die den Tag zum Anlass nimmt, auf ihre Diversität hinzuweisen…

Das einzige Posting aus Österreich: Die Wirtschaftskammer Wien hat ein Video mit den MigAward-Preisträger:innen vom Wiener Lokal habibi & hawara veröffentlicht. Na wenigstens etwas!

Wien tritt an zur Ehrenrettung

Meine letzte Hoffnung: Eine Suche auf dem APA-OTS Portal, wo die heimischen Pressemeldungen veröffentlicht sind. Eines der Topthemen: Der gestrige Welttag der Biene. Er hat es zu sage und schreibe 15 Pressemeldungen gebracht! Gratuliere!

Und der Welttag der kulturellen Vielfalt? Gerade einmal zwei Suchergebnisse! Der österreichische Gehörlosenbund weist auf die kulturelle Bedeutung der Gebärdensprache hin. So weit so gut. Aber – siehe da: Es gibt doch ein Lebenszeichen aus politischer Ecke – und zwar ein erfreuliches! Der Wiener Vizebürgermeister und Integrationsstadtrat Christoph Wiederkehr präsentiert den neu geschaffenen Wiener Integrationsrat! Zehn Expert:innen aus Wissenschaft und Praxis sind angetreten, um einen „faktenbasierten und kontroversen Austausch“ zu unterschiedlichen Themen der Migration, Integration, Teilhabe, Gerechtigkeit und Sichtbarkeit zu führen und Handlungsempfehlungen abzugeben – zu jährlichen Schwerpunktthemen. Das erste ist der Einfluss der Pandemie auf die Integrationspolitik der Stadt Wien. Die Ergebnisse dieser Diskussion werden am 18. Dezember 2021, dem Internationalen Tag der Migrant:innen vorgestellt.

Ich bin schon gespannt – wieder ein Anlass um „öffentlich zu feiern“…?

 

 

 

Was sagst du dazu? 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren

60 Jahre und kein bisschen weise…

60 Jahre und kein bisschen weise…

Unlängst habe ich über hier geborene staatenlose Kinder geschrieben - nicht wissend, dass sich genau heute das internationale Übereinkommen zur Verminderung von Staatenlosigkeit...

mehr lesen